Atheismus

Die notleidende Erde

Erst wenn es keine Nationalstaaten mehr gibt und die Weltwirtschaft unter
die Verwaltung der UNO gestellt wird, wird es der Erde wieder gut gehen.
Doch solange Geld, Egoismus und Dummheit regieren wird das nicht geschehen.

Advertisements

Ein kurzer Witz zum Beginn eines langen Jahres

Sehr hasologisch! 😀

Pfeffermatz

In der Hoffnung, dass das kommende Jahr ein Fröhliches werde, folgt hier der Witz, über den ich im vergangenen Jahr noch am lautesten gelacht habe:

Ein Mann fällt aus dem dritten Stock auf einen Gehweg; schnell sammelt sich eine kleine Menschenmenge um ihn. Als der Mann plötzlich aufsteht und sich den Staub aus den Kleidern schüttelt, fragt ihn einer der Umstehenden: „Sagen Sie mal, was ist denn passiert?“

„Keine Ahnung,“ sagt der Mann, „ich bin auch gerade angekommen!“

Glückliches 2014 wünscht Pfeffermatz!

Ursprünglichen Post anzeigen

Ich verstehe WordPress einfach nicht!

Jetzt habe ich doch den Hein schon dreimal eingeladen, bei mir als Autor zu schreiben,
und er hat mir per Email bestätigt, dass er die Einladung jedesmal angenommen hat,
doch trotzdem könne er bei mir im Blog nicht schreiben!

Schon komisch, dass das nicht funktioniert.
Und er wird auch nie als Autor aufgeführt!
Weiss da jemand Rat?

Es ist ruhig geworden

Es ist ruhig geworden in meinem Blog seitdem mein Nachbar, der Hein, nach Berlin umgezogen ist. Der macht doch jetzt voll in Politik.

Ich vermisse ihn sehr, denn die Streitgespräche mit ihm haben mir immer Spass gemacht, obwohl er mir oft auch auf den Keks gegangen ist.

Ich habe ihn jetzt eingeladen in meinem Blog zu schreiben. Mal sehen ob er das Angebot annimmt. Machst du das, lieber Hein?

Warum Gott ohnmächtig wurde!

Also, Henning zu Henningsheim hat mich ja gefragt, ob Gott
bereits ohnmächtig war, bevor er unsichtbar wurde, oder ob
er bereits unsichtbar war, bevor er ohnmächtig wurde.

Ich bin ja Hasologe und deshalb habe ich mich ausnahmsweise mal nicht an Hein
gewendet, sondern an den Osterhasen, und der hat mir das genau erklärt:

Gott lebt ja in der vierten Dimension und hat nur einen indirekten Zugang zu unserem Universum, daher ist er immer unsichtbar. Im Gegensatz dazu lebt der Osterhase in der sechsten Dimension und hat eine Hintertüre zu unserem Universum, daher kann er mich auch besuchen wenn ich ihn rufe.

Und die Geschichte mit der Ohnmacht, die hat mir der Osterhase, nicht ohne ein amüsiertes Lächeln, folgendermassen präzise erklärt:

Gott hat versucht das Universum zu erschaffen, doch hat seine Kraft nicht gereicht und er fiel in Ohnmacht. Der Osterhase, das gütige Wesen, stand hinter ihm und hat seinem Versuch interessiert zugeschaut. Und als er sah, dass Gott in Ohnmacht fiel, hatte er Bedauern mit diesem armen Kerl, der sich völlig übernommen hatte, und so schlug er mit seinem Schwanz drei mal auf die Ewigkeit und erschuf kurzerhand das Universum ohne jegliche Anstrengung.

Aber als Gott wieder aus seiner Ohnmacht auftauchte, war er überzeugt, er hätte das Universum selbst erschaffen, und so machte er sich natürlich sofort wieder, wie ein Junkie, weiter an sein eingebildetes Werk.

Doch was geschah?

Natürlich fiel Gott wieder in Ohnmacht, und die Geschichte wiederholte sich. Der nette Osterhase, der wie immer hinter ihm stand, erbarmte sich seiner und erschuf so auch den zweiten Tag.

Und so ging das weiter bis zum sechsten Tag, und Gott war überzeugt, dass er das alles selbst erschaffen hatte. Doch am siebten Tag war er so erschöpft, dass er sich den ganzen Tag ausruhen musste. Danach hatte er die Schnauze so was von voll, dass er aufhörte und behauptete, dass das gut war, was er seiner Meinung nach erschaffen hatte.

Natürlich wissen wir heute, dass dem gar nicht so ist, dass das gar nicht so gut war, was er sich da einbildete. Doch der Osterhase wollte ihm die Illusion nicht nehmen und beliess es bei dieser unvollkommenen Schöpfung.

Aber jetzt kennen wir ja die Wahrheit: Gott ist ein armer Wicht dem der Osterhase aus seinem Schlamassel rausgeholfen hat.

Doch bescheiden und gütig wie der Osterhase nun mal ist, hat sich der Osterhase nie in den Vordergrund gedrängt. Nein, ganz im Gegenteil, jedes Jahr an Ostern geht er brav seine Eier an die Kinderlein verteilen und lässt Gott im Glauben leben, dass er ein mächtiger Schöpfer sei.

Danke lieber Osterhase, du bist ja so gütig.
Aber vielleicht auch ein wenig zu gütig, oder?

Jesus ist schuldig!

Also ich hatte ja wieder mal Besuch von Hein!

Und, ach ja, er hat mir meine Standuhr zurückgebracht!
Der liebe Kerl, ich könnte ihn küssen, aber das wollte er nicht.
Keine Ahnung wieso, aber ich bin wieder glücklich!
Hm, wieso kann mich eine Standuhr nur so glücklich machen?

Egal, auf jeden Fall kam er mir wieder, wie üblich, mit Bibelversen.
Doch dieses Mal war es sehr heftig. Am besten ich zitiere gleich mal.

Da erzählt Jesus doch ein Gleichnis von einem König, und
ganz am Schluss ist mir doch folgendes total sauer aufgestossen:
Lukas 19,26
„Ich sage euch: Wer hat, dem wird gegeben werden;
wer aber nicht hat, dem wird auch noch weggenommen, was er hat.“

Unterstützt Jesus da den Kapitalismus und den Diebstahl an den Armen?
Ich kann es kaum glauben. Das wäre ja ein Verstoss gegen das 10. Gebot (Exodus 20,17):
„Du sollst nicht nach dem Haus deines Nächsten verlangen. Du sollst nicht nach der Frau deines Nächsten verlangen, nach seinem Sklaven oder seiner Sklavin, seinem Rind oder seinem Esel oder nach irgendetwas, das deinem Nächsten gehört.“

Aber es geht ja noch weiter:
Lukas 19,27
„Doch meine Feinde, die nicht wollten, dass ich ihr König werde
– bringt sie her und macht sie vor meinen Augen nieder!“

Kann es tatsächlich sein, dass Jesus da Mordaufrufe gut heisst?
Da verstösst er doch gegen das 6. Gebot (Exodus 20,13), das da heisst:
„Du sollst nicht morden.“

Gut, er hat ja nicht selbst gemordet, der Feigling,
erzählt das aber quasi so als ob das okay wäre!
Ich versteh den Jesus nicht mehr.

Doch es kommt ja noch VIEL schlimmer!
Matthäus 10,34
„Denkt nicht, ich sei gekommen, um Frieden auf die Erde zu bringen.
Ich bin nicht gekommen, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert.“

Kann es wirklich sein, dass Jesus ein Kriegstreiber war?
Und da hiess es doch immer, er sei gekommen um Frieden zu bringen!
Was für eine infame Lüge !!!

Und weiter im Text:
Matthäus 10,35
„Denn ich bin gekommen, um den Sohn mit seinem Vater zu entzweien und die
Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter;“

Hallo, geht es noch? Kunststück soll Jesus am Kreuz gerufen haben:
„Vater, warum hast du mich verlassen?“
Sein Vater wollte wahrscheinlich nichts mehr mit ihm zu tun haben,
denn sicherlich hat sich Jesus auch mit ihm entzweit!

Matthäus 10,37
„Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig,
und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, ist meiner nicht würdig.“

Jesus der Unruhestifter, der Familien zerstören wollte,
und damit gegen das 5. Gebot (Exodus 20,12) verstiess:
„Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange
lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt.“

Resumée
Nach all dem was ich jetzt in der Bibel gelesen habe, muss ich sagen,
dass Jesus nicht am Kreuz gestorben ist um uns zu erlösen, sondern
dass er zu Recht zum Tode verurteilt wurde für seine ketzerischen
Ansichten und volksverhetzenden Reden!

Auf jeden Fall bin ich am nächsten Tag sofort auf die Gemeinde gegangen
und habe meinen Kirchenaustritt erklärt. Und mit dem Gemeindepfarrer
habe ich auch Tacheles geredet, warum er mir jahrelang diese Wahrheiten
verschwiegen hat und mich ständig nur angelogen hat!

Vielen Dank lieber Hein, dass du mich aufgeklärt hast.
Ja, ich weiss, du willst dich nicht küssen lassen von mir.